Menu

Gynäkomastie – Männerbrust


Fakten zur Gynäkomastie-Behandlung

OP-Dauer:ca. 1 bis 2 Std.
Narkose:örtliche Betäubung (Lokalanästhesie), Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt:ambulant, bis zu 1 Tag
Gesellschaftsfähig:sofort
Arbeitsfähig:normal nach 3 bis 5 Tagen, maximal 14 Tage
Kosten:ab 3.000 Euro

Eine Gynäkomastie oder Männerbrust tritt bei etwa einem Drittel der erwachsenen Männer und sogar bei bis zu 70 Prozent bei Jungen in der Pubertät auf. Zwar ist eine solche Veränderung der männlichen Brust nicht gefährlich, für Betroffene kann sie jedoch eine starke psychische Belastung darstellen und die Lebensqualität dadurch deutlich einschränken. In solchen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff zur Reduzierung der Brust empfehlenswert.

Ursachen für eine Gynäkomastie können unterschiedlich sein: Hormonelle Umstellungen, bestehende hormonelle Ungleichgewichte, Übergewicht, aber auch einfach eine Laune der Natur, das heißt eine genetische Veranlagung, können ursächlich dafür sein, dass sich eine sogenannte Männerbrust oder Gynäkomastie ausbildet.

Unterschieden wird hierbei auch in eine echte Gynäkomastie, bei der die Brustdrüsen aus hormonellen Gründen vergrößert sind, und eine sogenannte Pseudogynäkomastie (oder Lipomastie), die in der Regel auf Übergewicht zurückzuführen ist. Beides lässt sich chirurgisch behandeln.

Ihr Experte für eine Gynäkomastie:

Dr. med. Aschkan Entezami, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Klinik am Pelikanplatz Hannover

Wieder wohlfühlen dank Brustreduktion

Die Gynäkomastie kann unterschiedliche Erscheinungsbilder haben: Die Brustdrüse kann vergrößert sein, der gesamte Fetthügel der Brust kann voluminös verändert sein, aber auch der Hautmantel kann zu groß geworden sein, was dann im Resultat zu einer hängenden, verweiblichten Erscheinung der Brust führt. Diese kann Zeichen einer Sekretion oder Druckschmerzhaftigkeit der Brustdrüse haben, was jedoch nur sehr selten auftritt. Natürlich können auch unterschiedliche Kombinationen dieser Komponenten auftreten. Besonders in jungem Alter müssen Betroffene oft Hohn und Spott ertragen, sodass sie Ausflüge ins Schwimmbad oder sportliche Aktivitäten vermeiden.

In Abhängigkeit von der Erscheinung der Männerbrust beziehungsweise der zugrunde liegenden Problematik kann eine Gynäkomastie operativ behandelt werden: Eine zu große Drüse wird entfernt, überschüssiges Fettgewebe wird abgesaugt (Liposuktion), der Hautmantel wird durch unterschiedliche zur Verfügung stehende Straffungsverfahren verkleinert. Gut kombinierbar sind diese Verfahren auch mit einer sehr häufig erforderlichen Verkleinerung der Brustwarze, die bei einer Gynäkomastie oft nicht nur zu groß, sondern auch vorfallend sein kann.

Gynäkomastie, Klinik am Pelikanplatz, Hannover, Dr. Entezami

Je nach erforderlichem Eingriff und entsprechendem Umfang kann die Operation in Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. Bei einer unter Vollnarkose durchgeführten Brustkorrektur ist ein kurzer Aufenthalt in unserer Klinik nötig, außerdem muss über mehrere Wochen eine Kompressionsweste getragen und auf sportliche Aktivitäten verzichtet werden.

Bei einem persönlichen Beratungsgespräch und nach einer eingehenden Untersuchung können wir gemeinsam mit Ihnen den optimalen Behandlungsplan für Sie erstellen. Ein natürliches Ergebnis und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle, deshalb kümmern sich unsere geschulten Experten vor, während und nach dem Eingriff intensiv um Sie.

Häufig gestellte Fragen zur Gynäkomastie in Hannover

Woran erkennt man eine Gynäkomastie?

Eine Gynäkomastie äußert sich meist durch ein Anschwellen der Brustdrüsen und herunterhängendes Gewebe an der Brust. In manchen Fällen kann es zu Berührungsempfindlichkeiten oder gar Schmerzen an der Brust kommen. Selten tritt Flüssigkeit aus den Brustwarzen.

Kann eine Gynäkomastie nach der Operation erneut auftreten?

Um auszuschließen, dass eine Gynäkomastie nach der Operation erneut auftritt, sollte vorher ausgeschlossen werden, dass der Gynäkomastie hormonelle Ursachen zugrunde liegen. Auch eine durch bestimmte Medikamente hervorgerufene Gynäkomastie kann mit einer bloßen Operation meist nicht behandelt werden.

Ist die Gynäkomastie allerdings durch keine der oberen Ursachen bedingt, kann es nach einer Operation im Normalfall nicht zu einem erneuten Auftreten kommen. Sollte dies in sehr seltenen Fällen doch einmal vorkommen, kann die Operation problemlos wiederholt werden.

Kann eine Gynäkomastie auch ohne Operation behandelt werden?

Manche Ausprägungen der Gynäkomastie erfordern eine nicht-operative Behandlung. So zum Beispiel die hormonell bedingte Männerbrust. In diesem Fall sollte ein Facharzt für Endokrinologie entscheiden, welche Behandlung am sinnvollsten ist. Meist werden hierfür Medikamente verschrieben, die helfen, dass sich die Gynäkomastie zurückbildet.

Eine anlagebedingte Gynäkomastie kann jedoch nicht durch Medikamentengabe behandelt werden, in diesem Fall ist meist eine Operation notwendig.

Wann kann ich nach einer Gynäkomastie-Behandlung wieder arbeiten oder Sport machen?

In den ersten sechs Wochen nach der Gynäkomastie-Operation sollte der Patient ein sogenanntes Kompressionsmieder tragen, um das Behandlungsergebnis zu stabilisieren. In dieser Zeit sollte ebenfalls auf körperliche Anstrengung sowie Sport verzichtet werden. Je nach Beruf ist es möglich, bereits nach 3-7 Tagen wieder arbeiten zu gehen.

Kosten Gynäkomastie

Die Behandlung einer Gynäkomastie kostet ab 3.000 Euro.

Finanzierung Ihrer Gynäkomastie

1

Finanzierungs­summe

2

Ihre monatliche Rate

Ratenschieberwert:

Jahreszins:

Zins:

3

Laufzeit

Rate:

Laufzeit: Monate

Gesamtbetrag:

* Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Informationen zu diesem beispielhaften Ratenrechner auf medipay.de

Kontakt zu unserer Fachklinik in Hannover

Bei weiteren Fragen zum Thema Gynäkomastie bzw. Männerbrust in Hannover können Sie uns gerne per Mail, über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 0511 - 51 51 24 - 0 kontaktieren.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0511 - 51 51 24 - 0